Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Grundwasserbeschaffenheit 1 : 500 000

Auswertungen zur Grundwasserbeschaffenheit in Niedersachsen liegen im Maßstab 1 : 500 000 für Eisen, Nitrat, Kalium, Sulfat, Chlorid und ph-Wert vor.

Beispielhaft wird hier die Auswertung für Eisen beschrieben. Die Karte zeigt die Auswertung von Analysenergebnissen aus der Labordatenbank des LBEG. Die über einen Zeitraum von 1967 bis 2000 erhobenen Daten wurden zweifach gemittelt. Bei Grundwasser-Messstellen mit Mehrfachanalysen wurden Mittelwerte der jeweils vorliegenden Untersuchungsergebnisse gebildet. Zusätzlich wurden die Werte aller Probenahmestellen in einem Radius von 2000 m einer weiteren Mittelwertbildung unterzogen.

Die Ergebnisse werden in neun Klassen eingeteilt. Erhöhte Konzentrationen, die eindeutig auf punktförmige anthropogene Einträge (z.B. Altdeponien) zurückzuführen sind, werden im Rahmen dieser Übersichtskarte nicht wiedergegeben. Die Eisengehalte sind in Tiefenstufen ohne Bezug zur lokalen hydrogeologischen Situation dargestellt. Die Stabdiagramme im links gezeigten Beispiel spiegeln Ergebnisse für die Tiefenstufen bis 20 Meter, über 20 bis 50 Meter, über 50 bis 100 Meter und über 100 bis 200 Meter wieder. Ein Vergleich von Werten ist daher ohne Berücksichtigung der jeweiligen hydrogeologischen Situation (z.B. hydrogeologischer Stockwerksbau) ebenso wie die Heranziehung der Daten für Detailuntersuchungen nicht zulässig.

Die Konzentration von Eisen im Grundwasser wird stark durch den pH-Wert und die Redoxverhältnisse beeinflusst. Die höchsten Eisengehalte Niedersachsens werden in saurem und/oder stark reduziertem Wasser erreicht.

Generell sind die Eisengehalte in den Festgesteinsaquiferen des niedersächsischen Berglandes deutlich niedriger als in quartären Lockergesteinen. In mesozoischen Kalksteinen finden sich die niedrigsten Eisenkonzentrationen von 0,01 bis maximal 0,1 mg/l. Höhere Werte werden in mesozoischem Sandstein beobachtet. In den paläozoischen Gesteinen des Harzes gibt es Werte im Bereich von 0,1 - 0,5 mg/l. Das sauerstoffhaltige Grundwasser im nördlichen Niedersachsen (z.B. Lüneburger Heide) zeigt Eisenkonzentrationen, die im Bereich von 0,1 - 1 mg/l liegen. In seltenen Fällen werden bis zu 2 mg/l erreicht. In den Niederungsgebieten im nördlichen Niedersachsen wird der Grenzwert der Trinkwasserverordnung von 0,2 mg/l häufig überschritten.

Eisenkonzentrationen von 2 - 10 mg/l sind im aufsteigenden Grundwasser mit längeren Fließwegen oft zu beobachten. Ebenfalls sehr hohe Eisengehalte zwischen 10 und 40 mg/l finden sich im Grundwasser, das durch Moore beeinflusst wird. Dagegen sind eisenhaltige Grundwässer im Norden von Hannover, mit Konzentrationen bis zu 40 mg/l, wahrscheinlich auf die Oxidation von Pyrit aus Unterkreide-Tonstein zurückzuführen.

Die Karten zur Grundwasserbeschaffenheit sind derzeit nur als Plot lieferbar, nicht als ArcGis Shapefile. Sie stehen aber auch als Download zur Verfügung.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln