Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

LBEG informiert Schaden an Nassölleitung im Landkreis Gifhorn

31.01.2013


An einer Nassölleitung der ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) wurde am 30. Januar 2013 eine Leckage entdeckt. Die erdverlegte Stahlleitung verbindet die Bohrung Eldingen 25 mit dem Betriebsgelände des Erdölförderbetriebes Eldingen (Landkreis Gifhorn). Der Betreiber informierte umgehend das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG). Das LBEG hat die Ermittlungen zur Schadensursache aufgenommen und die Untere Wasser- und Bodenschutzbehörde des Landkreises Gifhorn sowie die Samtgemeinde Wesendorf informiert.

Bei einer Routinekontrolle wurde oberhalb der Stahlleitung eine etwa 10 m2 große Nassöllache (Nassöl besteht zu mehr als 90 % aus Lagerstättenwasser) auf einem Acker entdeckt. Nach einer ersten Schätzung sind aus einem Loch in der erdverlegten Leitung circa 700 Liter Lagerstättenwasser und 50 Liter Erdöl ausgetreten.


Der Schaden wird vom LBEG untersucht, die Auswirkungen auf Boden und Grundwasser werden von einem unabhängigen Gutachter ermittelt.

Das LBEG ist Bergbehörde für Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Geologischer Dienst für Niedersachsen. Die Aufgabenwahrnehmung erfolgt fachlich-neutral und wirtschaftlich unabhängig. Das LBEG überwacht die Bergbaubetriebe in Bezug auf Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz. Im Sinne der Daseinsvorsorge sichert das LBEG dauerhaft die Kenntnisse über Georessourcen und stellt diese bereit.


Häufig gestellte Fragen:

http://www.lbeg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=30976&article_id=106540&_psmand=4



Pressesprecher:


Andreas Beuge, Tel.: +49-(0)511-643-2679, Mobil: +49-(0)170-8569662,
E-Mail: Andreas.Beuge@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln