Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Bewilligung


to english version:

Wer bergfreie Bodenschätze gewinnen (abbauen) will, benötigt dazu eine Bewilligung gemäß § 8 BBergG oder das Bergwerkseigentum nach § 9 BBergG. Die Erteilung erfolgt durch die zuständige Behörde. Für die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen sowie den deutschen Festlandsockel der Nordsee und einen Teilbereich des deutschen Festlandsockels der Ostsee ist dies das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG). Sowohl Bewilligung als auch Bergwerkseigentum gewähren das ausschließliche Recht, innerhalb eines bestimmten Feldes Bodenschätze aufzusuchen und zu gewinnen, sowie das Eigentum an den Bodenschätzen zu erwerben. Das Feld der Bewilligung ist über Tage flächenmäßig begrenzt und erstreckt sich bis in die "ewige Teufe", also theoretisch bis zum Erdmittelpunkt.

Die Erteilung einer Bewilligung berechtigt den Inhaber nicht zu tatsächlichen Gewinnungshandlungen sondern stellt lediglich einen Rechtstitel dar, mit dem ihm lediglich aufgrund der nachzuweisenden Eignung das grundsätzliche und ausschließliche Recht zugewiesen wird, die Aufsuchung und Gewinnung des in der Bewilligung bezeichneten Bodenschatzes in einem zugesprochenen Bewilligungsfeld vorzunehmen und das Eigentum an diesen Bodenschätzen zu erwerben. Tatsächliche Aufsuchungs- und Gewinnungshandlungen dürfen nur aufgrund zugelassener Betriebspläne (§ 51 ff BBergG) erfolgen.

Erfordernisse für die Beantragung von Bewilligungen sind der Anlage 2 der dazu erlassenen Richtlinien zu entnehmen.

Rechtsverbindliche Auskünfte aus dem Berechtsamsbuch und der Berechtsamskarte (§ 75 BBergG) sind im Referat 2.7 - Fachbereich Markscheidewesen erhältlich.

Einen Überblick über die erteilten Bergbauberechtigungen (räumliche Ausdehnung, Inhaberschaften, Zuteilungszeiträume etc.) erhalten Sie auf unserem
NIBIS® KARTENSERVER.





zur deutschen Version:

Production licence
Whoever wishes to mine freely mineable resources requires a production licence according to § 8 of the Mining Law or the mining proprietorship (more recently) according to § 9 of the Mining Law. Licences are granted by the responsible authorities. For the states of Lower Saxony, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, the German continental shelf of the North Sea and a part of the German continental shelf of the Baltic Sea this is the State Authority for Mining, Energy and Geology (LBEG). Both the production licence as well as the mining proprietorship guarantees the exclusive right to explore and mine mineable resources within a certain site (licence area) as well as acquire the mineable resources as property. The licence area has limited aboveground sites but extends to an "eternal depth" and theoretically to the centre of the earth.

The granting of a production licence does not entitle the holder to actual exploration or mining activities but solely provides a legal right with which he on the grounds of proving suitability can solely carry out exploration and mining activities in the allocated licence area. Actual exploration and mining activities may only be carried out on the grounds of authorized operation plans (§ 51 ff of the Mining Law).

The requirements for the application for production licences are to be taken from Appendix 2 of the decreed directives.

Legally binding information from the mining authorizations book and the mining authorizations map (§ 75 of the Mining Law) can be obtained from the section 2.7 - faculty mine surveying.

An overview on the mining licences granted (spatial extent, holder, allocation time periods etc.) can be found on our NIBIS® MAPSERVER.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln