Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Fortsetzung und Erweiterung der Erdölförderung aus der Lagerstätte Rühlermoor beantragt (Thermale productie van aardolie uit het depot Rühlermoor)

Die ExxonMobil Production Deutschland GmbH hat beantragt, die Erdölförderung aus dem Erdölfeld Rühlermoor zwischen Meppen und Twist im Landkreis Emsland zu intensivieren. Der Erörterungstermin findet am Mittwoch, den 26.04.2017 statt.


Die Antragsunterlagen sind online verfügbar.

Projekt

Fortsetzung und Erweiterung der Thermalförderung von Erdöl aus der Lagerstätte Rühlermoor

Antragsteller

ExxonMobil Production Deutschland GmbH, Riethorst 12 in 30659 Hannover

Antragsgrundlage und Verwaltungsverfahren

§ 52 Abs. 2a Bundesberggesetz

Für die Genehmigung des Vorhabens ist ein Planfeststellungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen.

Das Beteiligungsverfahren wird auch grenzüberschreitend in den Niederlanden durchgeführt.

Zuständige Behörde ist das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie.


Verlauf des Genehmigungsverfahrens

08.09.2016: Antragseingang
24.11.2016 bis 23.12.2016: Auslegung der Antragsunterlagen
06.01.2017: Ende der Einwendungsfrist

26.04.2017: Erörterungstermin:

Hotels „von Euch", Konferenzbereich
Kuhstraße 21 - 25
49716 Meppen

Beginn: 09:00 Uhr.

Bei Bedarf wird der Termin am Folgetag 27.04.2017 fortgesetzt.

Die Bekanntmachung des Erörterungstermins (Download) enthält wichtige Hinweise für Betroffene und Einwender.


Vorhabensbeschreibung

Die ExxonMobil Production Deutschland GmbH plant die Fortsetzung und Erweiterung der Thermalförderung von Erdöl aus der Lagerstätte Rühlermoor. Dabei soll in den nächsten Jahrzehnten die Ausbeute von 30 % auf bis zu 60 % gesteigert werden. Im Rahmen des Vorhabens müssen alte Bohrungen verfüllt oder überarbeitet sowie neue Bohrungen abgeteuft werden. Außerdem ist eine Modernisierung des Leitungsnetzes und verschiedener Aufbereitungsanlagen erforderlich. Es soll auch eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage errichtet werden, um die Dampfflutung zu intensivieren und gleichzeitig Strom für den Antrieb der Pumpen erzeugen zu können. Dabei soll der Dampf künftig nicht mehr aus Grundwasser sondern aus aufbereitetem Lagerstättenwasser erzeugt werden.

Das Vorhaben besteht aus vier Projektbestandteilen (siehe Karte):

Projektbestandteil A: Ausbau der Erdölförderung im Feld Rühlermoor

Projektbestandteil B: Umbau des zentralen Betriebsplatzes Rühlermoor

Projektbestandteil C: Neubau KWK-Anlage inkl. Nebenanlagen

Projektbestandteil D: Technische Anlagen für Wasserinjektion

Weitere Einzelheiten können der "Allgemein verständlichen Zusammenfassung" (Download) oder den Antragsunterlagen entnommen werden.


vergrößern  

Im Zweifelsfall sind die öffentlich ausliegenden Antragsunterlagen maßgeblich (§ 27a Abs. 1 S. 4 Verwaltungsverfahrensgesetz.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln