Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Reststoffbehandlungsanlage auf dem Betriebsplatz Söhlingen unter Auflagen genehmigt

In der geplanten Anlage in der Samtgemeinde Bothel (Landkreis Rotenburg/Wümme) möchte die ExxonMobil Production Deutschland GmbH zukünftig Anlagenteile wie Rohre und Armaturen reinigen.


Die Genehmigung und die Antragsunterlagen sind online verfügbar.

Projekt:
Neuerrichtung und Betrieb einer Reststoffbehandlungsanlage mit Bereitstellungshalle auf dem Betriebsplatz Söhlingen.

Die Anlage befindet sich in der Samtgemeinde Bothel, Landkreis Rotenburg (Wümme), auf dem Betriebsgelände der Betriebsstätte Söhlingen.

Antragsteller:
ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG), Riethorst 12, 30659 Hannover

Antragsgrundlage und Verwaltungsverfahren:
§ 10 Bundesimmissionsschutzgesetz

Für die Genehmigung des Vorhabens war ein Förmliches Genehmigungsverfahren gemäß Bundesimmissionsschutzgesetz durchzuführen.

Zuständige Behörde ist das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie.

Im Förmlichen Genehmigungsverfahren wurde über die Zulässigkeit der Errichtung und des Betriebs der Reststoffbehandlungsanlage mit Bereitstellungshalle auf dem Betriebsplatz Söhlingen sowie über die Baurechtliche Genehmigung gemäß § 53 Abs. 3 der Niedersächsischen Bauordnung für die Errichtung der Bereitstellungshalle.

Verlauf des Genehmigungsverfahrens:
21.07.2016: Antragseingang
24.08.2016 bis 23.09.2016: Auslegung der Antragsunterlagen:
07.10.2016: Ende der Einwendungsfrist
04.04.2017 bis 06.04.2017: Erörterungstermin
15.05.2018: Datum der Genehmigung
31.05.2018: Bekanntgabe der Genehmigung an die Antragstellerin
20.06.2018: Öffentliche Bekanntmachung der Genehmigung
21.06.2018 bis 04.07.2018: Auslegung der Genehmigung:
Rathaus der Samtgemeinde Bothel, Horstweg 17, 27386 Bothel, Bauamt, Zimmer 20:
Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:30 bis 18:00 Uhr
Dienstag bis Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, An der Marktkirch 9, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Zimmer 1:
Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr
Freitag: 09:00 bis 12:00 Uhr

Die Bekanntmachung der Genehmigungsauslegung enthält wichtige Hinweise für Einwender und Betroffene.


Vorhabensbeschreibung:

Zum Erhalt der Erdgasproduktion sind an den Anlagenteilen auf den Sondenplätzen regelmäßig Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchzuführen, bei denen Reinigungswässer anfallen. Die Reinigungswässer aus dem "Gasförderbereich Bereich Elbe Weser" der ExxonMobol sollen zukünftig auf dem bestehenden Betriebsplatz in Söhlingen zentral gesammelt, aufbereitet und zur Entsorgung durch ein zertifiziertes Abfallunternehmen bereitgestellt werden. Zu diesem Zweck beabsichtigt ExxonMobil den Neubau einer Anlage zur Behandlung von Reststoffen mit unmittelbar anschließender Bereitstellungshalle.

Bei der Wartung und Reinigung von Anlagenteilen wie z.B. Armaturen fallen jährlich 1.800 - 2.750 m³ mit Feststoffen versetzte Reinigungswässer an. Dies entspricht im Durchschnitt zwei Tanklastwagen pro Woche.

Die Trennung der Reststoffe in eine flüssige und eine feste Phase erfolgt rein physikalisch in der Reststoffbehandlungsanlage. Die Fässer und die Flüssigkeit aus dem Filtrattank werden temporär bereitgestellt und von einem zertifizierten Entsorger beprobt, abgeholt und entsorgt.

Die Behandlung der Reinigungswässer erfolgt ausschließlich auf versiegelten Flächen in geschlossenen Räumen. Die Abluft wird über Aktivkohle gereinigt und überwacht.

Näheres kann der Kurzbeschreibung oder den vollständigen Antragsunterlagen entnommen werden.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln