Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Integrierte Umweltbeobachtung

Der Boden ist aufgrund seiner zentralen ökosystemaren Stellung zahlreichen Einflüssen unterworfen. Um Bodenveränderungen zu erforschen ist es wichtig, auch andere Umweltkompartimente - wie Atmosphäre, Grund- und Oberflächenwasser - zu beobachten, von denen die Beeinflussung ausgeht, bzw. auf die mögliche Bodenveränderungen wirken könnten.

Die Umweltüberwachung dieser Kompartimente obliegt in Niedersachsen jedoch verschiedenen Landesdienststellen und die jeweiligen Messnetze wurden zunächst unter ausschließlich sektoralen Gesichtspunkten entworfen. Mittlerweile konnte die überwiegende Zahl der Standorte der Boden-Dauerbeobachtung mit Depositions- und Grundwassermessstellen des Gewässergütemessnetzes Niedersachsen (GÜN) gekoppelt werden. Ebenso ist es gelungen, Boden-Dauerbeobachtungsflächen als Überwachungsstandorte zur Umweltradioaktivität und verschiedener anderer Umweltmessnetze zu installieren.

Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Wir arbeiten auch zukünftig daran, Synergieeffekte durch Messnetzkoppelung auszuschöpfen und begreifen die existierenden Boden-Dauerbeobachtungsflächen als ideale Ankerpunkte für eine integrierte Umweltbeobachtung in Niedersachsen.

Integrierte Umweltbeobachtung durch Messnetzkoppelung  
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Heinrich Höper

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3265
Fax: +49-(0)511-643-533265

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln