Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Hintergrundwerte

Grundwasser steht in ständigem Kontakt mit dem von ihm durchströmten Gestein. Für die natürliche Beschaffenheit des Grundwassers spielen sowohl die Löslichkeit dieser Gesteine als auch die Verweilzeit des Wassers im Grundwasserleiter eine wesentliche Rolle. Diesen natürlichen chemischen Stoffgehalt beschreiben die geogenen Hintergrundwerte, die regionale und geologische Unterschiede berücksichtigen.

Eine besondere Bedeutung bekommen die Hintergrundwerte bei der qualitativen Beurteilung des Grundwassers. Gemäß Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union (EG-WRRL) sind alle Mitgliedstaaten verpflichtet, bis zum Jahr 2015 den guten chemischen Zustand des Grundwassers zu sichern bzw. wieder herzustellen. Dazu ist es erforderlich, sowohl natürliche als auch anthropogene Lösungsinhalte zu quantifizieren, um diese mit den von der EU aufgestellten Kriterien für den sog. "guten Zustand" eines Grundwasserkörpers vergleichen zu können.

Zu diesem Zweck werden Hintergrundwerte unter Berücksichtigung regional-geologischer Besonderheiten für das Grundwasser Niedersachsens berechnet. Für diese Berechnung wird ein statistisches Verfahren verwendet, dass inzwischen bundesweit etabliert ist.

Darstellung gemessener Hintergrundwerte in Form eines Piper-Diagramms  

Darstellung gemessener Hintergrundwerte in Form eines Piper-Diagramms

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Dörte Budziak

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-2495
Fax: +49-(0)511-643-532495

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln