Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Versalzung des Grundwassers

Die Versalzung des Grundwassers ist einer der wesentlichen Prozesse, die in einigen Gebieten die Nutzung des Grundwassers - beispielsweise für die Trinkwasserversorgung - verhindern.

Die Chlorid- und Sulfatkonzentrationen des Grundwassers können teilweise die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung von 250 bzw. 240 mg/l deutlich überschreiten. Eine solche Versalzung ist im allgemeinen auf geogene Ursachen wie Meerwassereinfluss und das Aufsteigen von versalzten Tiefenwässern zurückzuführen.

Besonders im Norden Niedersachsens herrschen aufgrund der flächenhaften Versalzungen in den Flussniederungen und an der Küste ungünstige Bedingungen. Die punktuellen Versalzungen im Niedersächsischen Bergland werden überwiegend durch hohe Sulfatgehalte verursacht.

Einen Überblick über die Salzgehalte des Grundwassers in Niedersachsen gibt die Übersichtskarte Versalzung des Grundwassers (1 : 200 000).

Salzwiese bei Wangerooge  

Salzwiese bei Wangerooge

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Nico Deus

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: 0511/643-2819
Fax: 0511/643-53-2819

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln