Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Projekt Klimzug-Nord

Logo Klimzug Nord





Das BMBF-geförderte Projekt Klimzug-Nord besteht aus den drei Themenfeldern Ästuarmanagement, Integrierte Stadt- und Raumentwicklung und Zukunftsfähige Kulturlandschaften sowie den Querschnittsaufgaben Klimawandel, Naturschutz, Ökonomie, Governance und Kommunikation und Bildung.

Das LBEG ist im Themenfeld 3 "Zukunftsfähige Kulturlandschaften" am Teilprojekt 3.5 "Klimainduzierte grundwasserwirtschaftliche Veränderungen in der Metropolregion Hamburg und Maßnahmen zur Adaption" beteiligt. Wichtigste Kooperationspartner sind das Forschungszentrum Jülich und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Die Metropolregion Hamburg weist drei Landschaftsräume auf, die innerhalb des Projekts näher betrachtet werden: das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue, die Heideregion in Nordostniedersachsen und das Alte Land.

Ziel des Teilprojektes ist einerseits die modellgestützte Prognose der möglichen Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und die Beregnungsbedürftigkeit und andererseits die Entwicklung von Handlungsstrategien für eine den geänderten Bedingungen angepasste Grundwasserbewirtschaftung in der gesamten Metropolregion Hamburg.

Basierend auf einer Ist-Zustands-Modellierung des mehrjährigen mittleren Wasserhaushalts wird die Entwicklung der Grundwasserneubildung unter Zugrundelegung der vom MPI zur Verfügung gestellten Klimaszenarien bis zum Jahr 2050 flächendifferenziert prognostiziert. Für "Hot Spot"-Regionen, in denen die zu erwartenden Grundwasserentnahmen die zukünftigen Grundwasserneubildungshöhen übersteigen können, werden regionale Adaptionsansätze entwickelt.

Das Wasserhaushaltsmodell GROWA (Kunkel & Wendland 2002) wird bereits heute auf Landesebene in Niedersachsen und Hamburg zur Ermittlung des nutzbaren Grundwasserdargebots genutzt. Nach Abschluss des Projektes steht das Modell dort auch zur Entwicklung regionaler Adaptionsansätze (z. B. für die großräumige Beregnungslandbewirtschaftung) zur Verfügung.

Wasser spritzt
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Udo Müller

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3594
Fax: +49-(0)511-643-533594

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln