Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Bodenerosion

Unter Bodenerosion wird die Ablösung und Verlagerung von Bodenmaterial entlang der Bodenoberfläche durch Wind und Wasser verstanden.

Das Bundesbodenschutzgesetz besagt zur Vorsorge in Bezug auf Bodenerosion (§ 17 Gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft Abs. 2 Nr. 4), dass "Bodenabträge durch eine standortangepasste Nutzung, insbesondere durch Berücksichtigung der Hangneigung, der Wasser- und Windverhältnisse sowie der Bodenbedeckung möglichst vermieden werden".

Wassererosionsereignis
Wassererosionsereignis

Nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 des Agrarzahlungen-Verpflichtungengesetzes sind zur Erhaltung der landwirtschaftlichen Flächen in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand sogenannte GLÖZ-Standards einzuhalten. In GLÖZ 5 (Anhang II Verordnung (EU) Nr. 1306/2013) wird die Umsetzung von Mindestpraktiken der Bodenbearbeitung entsprechend den standortspezifischen Bedingungen zur Begrenzung der Bodenerosion gefordert.


Das LBEG stellt sowohl zur Wind- als auch zur Wassererosion Informationsgrundlagen und Auswertungen für Planung und Beratung bereit. Das Niedersächsische Bodeninformationssystem NIBIS® bietet Daten und Auswertungskarten zur Ermittlung von erosionsgefährdeten Ackerflächen mit Handlungsbedarf auf verschiedenen Maßstabsebenen an.

Winderosionsereignis im Mai 2000

Winderosionsereignis im Mai 2000

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Walter Schäfer

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3264
Fax: +49-(0)511-643-533264

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln