Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Dezentrale Beseitigung von Tierkadavern

Variante 1 "Verwesungsoption":

Bei dieser Option steht die schnelle und vollständige Mineralisierung der organischen Substanz und eine lange Verweilzeit des Sickerwassers im Bodenkörper im Vordergrund. Voraussetzung für den Abbau ist das Vorhandensein geeigneter Standortparameter. Risiken für das Grundwasser können bei dieser Variante nicht völlig ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere für den Eintrag von Nitrat oder Ammonium bei unvollständiger Oxidation (siehe Emissionsszenario).

Eignungsvoraussetzungen:

  • Grundwasserstand ganzjährig > 5 m,
  • Verweilzeit des Sickerwassers > 5 Jahre,
  • gute Durchlüftung (Verwesung): > 8 – 15 Vol.% / dm in der Zersetzungszone.

Ausschlusskriterien:

  • Moore, Grundwasserstandorte, ausgeprägte Stauwasserböden, periodische Überflutungen,
  • Einzugsgebiete von Trinkwasserversorgung, Brauchwasser, Beregnungswasser, Heil- Mineralwasser,
  • Festgesteinsböden, Karstgrundwasserleiter,
  • Naturschutzgebiete, Wälder, Siedlungsgebiete.

Ausführungsempfehlungen:

  • Abdeckung mit 1. Branntkalk und 2. geeignetem Bodenmaterial mind. 0,6 m. (u.a. Schutz vor Aasfressern), Begrünung, Einzäunung,
  • durch die Schütthöhe der Kadaver werden Verwesungsprozesse maßgeblich beeinflusst (siehe Emissionsszenario), maximal 3-lagiger Einbau bei Geflügel (30-50 cm), Zwischenschichten aus geeignetem Bodenmaterial (evtl. Stroh-/Stallmist - Bodengemisch zur Einstellung eines optimalen C/N – Verhältnisses 1: 15-50, Feuchtigkeit 40-60 %,
  • bei Einbringung in die unbelebte Bodenzone (>1,5m) ist eine "Impfung" notwendig,
  • Grundsätzlich müssen geeignete Überwachungssysteme installiert werden (Grundwassermonitoring: Anstrom/Abstrom - Messstelle mit adäquatem Ausbau),
  • Ausführung als Hügelgrab- oder Grubenvariante. Die Hügelvariante lässt eine bessere Durchlüftung erwarten.
Emissionsszenario der dezentralen Beseitigung von Tierkadavern  
Emissionsszenario der dezentralen Beseitigung von Tierkadavern
Geeignete Böden für die Verwesungsoption  

Geeignete Böden zur dezentralen Beseitigung von Tierkadavern in Niedersachsen (Verwesungsoption)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Udo Müller

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3594
Fax: +49-(0)511-643-533594

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln