Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Bioenergie

Vor dem Hintergrund umweltpolitischer Programme zur Reduzierung von CO2-Einträgen in die Atmosphäre, den anhaltenden Diskussionen um die Sicherung der Brennstoffversorgung und nicht zuletzt vor dem Hintergrund steigender Preise für fossile Brennstoffe haben die Ansätze und Verfahren zur Nutzung regenerativer Energien in jüngster Zeit zunehmende Beachtung erfahren. Zur Zeit beträgt der Anteil regenerativer Energien am Primärenergieverbrauch in Deutschland ca. 5 % und soll gemäß der aktuellen politischen Vorgaben zukünftig deutlich erhöht werden.

Die Förderung von regenerativer Energie verfolgt das Ziel, den Anteil in der EU auf 12,5 % bis zum Jahr 2010 und auf 20% bis zum Jahr 2020 zu erhöhen. Dies soll auch bzw. vor allem durch den Ausbau der Bioenergienutzung erreicht werden, die sich derzeit auf einen Anteil von ca. 65 % an der regenerativen Energie beläuft. Ein Förderinstrument hierzu ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Die Bedeutung der Bioenergie ist nicht isoliert vor dem Hintergrund der energetischen oder der umweltpolitischen Bedeutung zu beurteilen, sondern auch hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Bedeutung.

Waren nach Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Rektorsicherheit (BMU) Ende 2006 z.B. ca. 170.000 Arbeitskräfte im vor- und nachgelagerten Bereich der erneuerbaren Energien tätig, so hat die Bioenergie mit ca. 40% bereits einen erheblichen Anteil daran. Mit Blick auf die avisierten Wachstumszahlen wird sich diese Tendenz zukünftig verstärken und damit die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Bioenergie zunehmen.

Für die erfolgreiche Realisierung von Bioenergieanlagen für den ländlichen Raum ist unter den Gesichtspunkten Rentabilität und Dimensionierung die Berücksichtigung folgender Aspekte grundlegend notwendig:

  • Auswahl geeigneter Standorte,
  • Auswahl geeigneter Pflanzenarten,
  • Optimierung der Fruchtfolgesysteme,
  • Berücksichtigung des Aspektes des Zweitfruchtanbaus,
  • Spezifizierung der Aussaat- und Erntetermine,
  • bedarfsorientierte Düngung,
  • Verwertung von Gärsubstraten.

Weitergehende Informationen zur Standorteignung für Bioenergiepflanzen-Anbau in Niedersachsen

Bioenergie  

Arbeitsplätze im Bereich Bioenergie

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Udo Müller

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3594
Fax: +49-(0)511-643-533594

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln