Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Broschüre zur Hochwassergefährdungskarte von Niedersachsen

Die Broschüre liefert Fakten und Hintergrundinformationen zur Hochwassergefährdungskarte und den für ihre Erstellung herangezogenen Methoden.

Im Niedersächsischen Landesamt für Bodenforschung (NLfB, jetzt LBEG), wurde eine Methode zur Auswertung von digitalen Flächeninformationen der Geologischen Karte von Niedersachsen 1: 50 000 zum Thema Hochwassergefährdung (GHG 50) entwickelt. Unter Berücksichtigung von Alter, Beschaffenheit und Entstehungsart geologischer Schichten werden in dieser Karte Flächen ausgewiesen, die in jüngerer geologischer Vergangenheit, d. h. in den letzten 11 500 Jahren vor heute, von Überflutungen betroffen waren. Diese Gebiete sind aus geologischer Sicht auch in Zukunft potenziell überflutungsgefährdet, da sich der natürliche Wasserhaushalt (z. B. Niederschlag, oberirdischer Abfluss) nicht wesentlich geändert hat.

Die Hochwassergefährdungskarte liefert leicht verständlich sowohl privaten als auch gewerblichen Nutzern Hinweise auf gefährdete Bereiche. Neben der Landwirtschaft, Versicherungen und der Rohstoffwirtschaft ist die Karte für alle Bereiche von Interesse, die durch Überschwemmungen geschädigt werden könnten. Planungsbehörden kann die Karte als geologische Eingangsgröße bei der Abschätzung der Hochwassergefährdung dienen, zum Beispiel bei der Ausweisung von Baugebieten, der Planung von Verkehrswegen sowie in Fragen der Raumordnung. Dort, wo bis heute keine gesetzlich festgesetzten Überschwemmungsgebiete ausgewiesen sind, liefert die Karte wichtige Informationen.

Die GHG 50 kann als Plot beim LBEG bezogen werden und steht auch im Kartenserver des LBEG im Internet zur Verfügung.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Gerfried Caspers

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3612
Fax: +49-(0)511-643-533612

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln