Schriftgröße:
Farbkontrast:

GeoBerichte 18

Klimafolgenmanagement in der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen

Das Verbundprojekt „Regionales Management von Klimafolgen in der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen" (KFM) wurde im Zeitraum von 2007-2011 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel dieses Forschungsprojekts war es, die Auswirkungen des Klimawandels in der Metropolregion zu analysieren sowie mögliche Anpassungsstrategien zu entwickeln. Hierfür wird eine problemorientierte, feinskalige Anpassung der Ergebnisse der regionalen Klimaszenarien an die kleinräumigen geographischen Strukturen in der Metropolregion benötigt.

Der Schwerpunkt des Verbundprojekts liegt auf den Themenkomplexen Wasserwirtschaft, Energiepflanzen, Feldberegnung und Naturschutz, die in wechselseitiger Beziehung zueinander stehen. Die Ergebnisse aller Teilprojekte werden in einer Informations- und Kommunikationsplattform (I+K-Plattform) zusammengefasst. Sie gibt dem interessierten Nutzer nicht nur einen umfassenden Überblick über die Veränderung der meteorologischen Parameter in der Metropolregion, sondern es werden auch Auswirkungen auf einzelne Lebensbereiche des Menschen und mögliche Anpassungsstrategien aufgezeigt.

Grundlage für die Analyse im Verbundprojekt KFM sind die Ergebnisse der regionalen Klimasimulationen des CLM (Climate Local Model). Um konkrete Aussagen auf lokaler Ebene treffen zu können wurde ein statistisch-dynamisches downscaling mit dem mesoskaligen Modell FITNAH durchgeführt.

Klimafolgenmanagement in der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen

Klimafolgenmanagement in der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen

Klimafolgenmanagement in der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen

Übersicht