Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

GeoBerichte 29

Bewertung des Einsatzes von Biokohle in der Landwirtschaft aus Sicht des Bodenschutzes


Die Nutzung von Biokohle bzw. Pflanzenkohle in der Landwirtschaft wird kontrovers diskutiert. Biokohle kann durch die Möglichkeit der langfristigen Speicherung von Kohlenstoff im Boden einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dies setzt allerdings voraus, dass weitere pflanzenbauliche Vorteile erreicht werden und negative Wirkungen auf Bodenfunktionen ausgeschlossen werden können.

Jüngste Feldversuche zeigen allerdings, dass Biokohle bzw. der Biokohleanteil in Terra-Preta-Substraten bei europäischen Böden keinen oder nur einen sehr geringen Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit hat und negative Veränderungen von Bodeneigenschaften nicht ausgeschlossen werden können, sodass ein Einsatz von Biokohle in der Landwirtschaft nicht allgemein empfohlen werden kann. Die große Vielfalt an Eigenschaften und Wirkungen der Biokohlen macht generelle Aussagen von Biokohleprodukten zu Auswirkungen auf Bodenfunktionen und Pflanzen unmöglich.

Für definierte Anwendungen in der Landwirtschaft und im Gartenbau könnten bedarfsgerecht entwickelte Biokohleverfahren und ‑produkte geeignet sein. Hierfür besteht jedoch noch ein erheb­licher Entwicklungsbedarf. Außerdem ist eine Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen notwendig.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Andreas Möller

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-2612
Fax: +49-(0)511-643-532612

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln