Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Stellenausschreibung Nr. L 42/19


Kennwort: Abteilungsleitung 2 „Bergbauliche und geologische Grundlagen“

Im Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) ist zum 01.10.2019 der Dienstposten der

Abteilungsleiter/in
der Abteilung 2 „Bergbauliche und geologische Grundlagen“
(m/w/d)

zu besetzen. Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist nach Besoldungsgruppe A 16 NBesO/ Entgeltgruppe A 16 at bewertet.

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) ist Bergbehörde für Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Geologischer Dienst für Niedersachsen. Es unterstützt die Landesregierung, die übrige öffentliche Verwaltung sowie die niedersächsische Wirtschaft bei allen Fragestellungen im Zusammenhang mit Bergbau, Energie und Geologie. Das LBEG ist eine dem niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr nachgeordnete Fachbehörde mit hoheitlichen Aufgaben. In diesem Zusammenhang hat das LBEG folgende Kernaufgaben:

  • Verwaltungsverfahren und Bergaufsicht in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Rohstofftransport und Energierohstoffspeicherung
  • Beratung und Verfahrensbeteiligung u.a. im Rahmen der Rohstoffwirtschaft, Baustoffwirtschaft, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft sowie Bodenschutz
  • Bereitstellung von Geofachdaten

Das LBEG bildet im Verbund mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) das Geozentrum Hannover. Die drei Einrichtungen teilen sich eine gemeinsame Verwaltung und nutzen eine gemeinsame Infrastruktur.

Die Abteilung L2 erarbeitet die Grundlagen für bergbauliche, bergrechtliche und geowissenschaftliche Fragestellungen. Sie unterstützt die Vollzugsaufgaben und die geowissenschaftlichen Beratungsaufgaben des LBEG.


Ihre Aufgaben:

Leitung der Abteilung L2 „Bergbauliche und Geologische Grundlagen“ mit ca. 100 Beschäftigten in acht Referaten, insbesondere Bergbau (Justiziariat und Grundsatzfragen), Geologie, Grundwasser, Geoanalytik (Wasser, Boden, Gesteine), Digitalisierung sowie Geoinformationssysteme für Punkt-, Flächen- und Raumdaten.

Dies beinhaltet

  • die strategische Entwicklung der Abteilung
  • die Koordinierung der Grundlagenarbeiten in den Themenfeldern der Abteilung
  • die Planung und Koordinierung der personellen und finanziellen Ressourcen
  • das fachliche Controlling und Qualitätsmanagement
  • die Vertretung der Abteilung nach außen
  • Publikations- und Vortragstätigkeiten im Aufgabenspektrum der Abteilung

Das Anforderungsprofil:

Sie haben

  • ein abgeschlossenes geowissenschaftliches, ingenieurtechnisches oder naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder gleichwertig); alternativ ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften (Erstes und Zweites Staatsexamen, jeweils mit der Note „Befriedigend“)
  • idealerweise Erfahrung in bergbautechnischen, geowissenschaftlichen und/oder bergrechtlichen Fragestellungen sowie Interesse an und Verständnis für IT-gestützte Verfahren
  • Erfahrung im Umgang mit Ministerien, Bundes- und Landesbehörden inkl. Erfahrung im Verwaltungshandeln, idealerweise Kenntnisse der einschlägigen fachlich-technischen Rechtsvorschriften
  • mehrjährige Erfahrung in der Personalführung und Management von größeren hochqualifizierten Teams
  • mehrjährige praktische Erfahrung in Projektarbeit auf der Steuerungsebene

Sie verfügen über eine hohe Belastbarkeit und reagieren bei großem Zeitdruck und schwierigen Situationen sachlich und ergebnisorientiert.

Veränderungen betrachten Sie als Herausforderung und gehen diese aktiv an.

Sie sind es gewohnt, für das eigene Handeln und für getroffene Entscheidungen die Verantwortung zu übernehmen.

Ihnen gelingt es, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen, und Sie pflegen eine wertschätzende Kommunikation.

Ihre Entscheidungen treffen Sie rechtzeitig und zielgerichtet. Persönliches Engagement wird von Ihnen aktiv unterstützt.

Sie verfügen über Genderkompetenz und Diversity-Sensibilität und betreiben aktiv die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern.

Als Beschäftigter des öffentlichen Dienstes befinden Sie sich in einem Statusamt mind. der Besoldungsgruppe A 15 bzw. sind als Tarifbeschäftigter mind. in der Entgeltgruppe 15 TV-L oder vergleichbar eingruppiert.

Dienstort ist Hannover, die Bereitschaft zu einem Wechsel an einen anderen Dienstsitz des LBEG wird vorausgesetzt.

Der Dienstposten ist bedingt teilzeitgeeignet.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Das LBEG strebt in allen Bereichen und Positionen an, Unterrepräsentanzen i. S. des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes (NGG) abzubauen. Daher werden Bewerbungen von Frauen besonders begrüßt. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte ggf. mit der Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakten bis zum 02.08.2019 an:

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Referat Z1, Postfach 101, 30001 Hannover.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Bewerbungen nur gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesandt werden können.

Telefonische Auskünfte erteilt Herr Andreas Sikorski unter der Telefonnummer 0511/643-2201 sowie Herr Sponagel, Telefon 0511/120-5470.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln