Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

PFV Erdgastransportleitung ETL 178 der Gasunie Deutschland Transport Services GmbH von Walle nach Wolfsburg Abschnitt 100/200

Die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH plant die Verlegung einer Gastransportleitung ETL 178 von Walle nach Wolfsburg.

Projekt:

Die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH plant die Verlegung einer Gastransportleitung ETL 178 von Walle nach Wolfsburg. Das Vorhaben umfasst den Neubau einer etwa 33 km langen Erdgastransportleitung mit max. 84 bar Betriebsdruck und einem Nenndurchmesser von DN 400 zwischen der Station Walle und dem VW-Werksgelände in Wolfsburg. Anschlussnehmer ist die Volkswagen Kraftwerk GmbH die beabsichtigt, ihre Kraftwerke zukünftig mit Erdgas statt mit Kohle zu befeuern.


Antragsteller:

Gasunie Deutschland Transport Services GmbH



Antragsgrundlage und Verwaltungsverfahren:


Für Gasversorgungsleitungen mit einem Durchmesser von mehr als 300 Millimetern ist gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 5 Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen.

Gemäß Nr. 19.2.3, Anlage 1 zum Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) wäre für eine Gasversorgungsleitung mit einer Länge von 5 km bis 40 km und einem Durchmesser von mehr als 300 mm eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls durchzuführen. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) erachtete es auf Antrag der Vorhabenträgerin gemäß § 7 Abs. 3 UVPG aufgrund der Betroffenheit von ausgewiesenen Schutzgebieten als zweckmäßig, auf die Vorprüfung zu verzichten. Es besteht daher die Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung.



Verlauf des Verfahrens:

Antragseingang

20.01.2020

Öffentliche Auslegung der Planunterlagen

Die Antragsunterlagen lagen vom

16.03.2020 bis 16.04.2020 (jeweils einschließlich)

bei der Samtgemeinde Isenbüttel, Wiesenhofweg 4, 38550 Isenbüttel, Abteilung Planen und Bauen im Fachbereich Bauen und Gebäudemanagement, Zimmer 4

- montags, dienstags, donnerstags und freitags 08:00 – 12:00 Uhr

- dienstags 14:00 – 16:00 Uhr

- donnerstags 15:00 – 18:00 Uhr

bei der Samtgemeinde Papenteich, Hauptstraße 15, 38527 Meine, Obergeschoss, Zimmer 0.04

- montags bis freitags 08:00 – 12:00 Uhr

- dienstags 14:00 – 15:30 Uhr

- donnerstags 14:00 – 18:00 Uhr

bei der Stadt Braunschweig, Rathaus-Altbau, Platz der Deutschen Einheit 1, 38100 Braunschweig, 2. OG, vor dem Zimmer A2. 82

- montags bis freitags 08:00 - 18:00 Uhr

bei der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg, 2. Etage, Zimmer B 243

- montags und dienstags 08:30 – 16:30 Uhr

- mittwochs und freitags 08:30 – 12:00 Uhr

- donnerstags 08:30 – 17:30 Uhr

zur Einsicht aus.

Zusätzlich liegen die Antragsunterlagen vom

vom 25.05.2020 bis 25.06.2020 (jeweils einschließlich)

- bei der Samtgemeinde Isenbüttel, Wiesenhofweg 4, 38550 Isenbüttel, Abteilung Planen und Bauen im Fachbereich Bauen und Gebäudemanagement, Zimmer 4

- bei der Samtgemeinde Papenteich, Hauptstraße 15, 38527 Meine, Obergeschoss, Zimmer 0.21

- bei der Stadt Braunschweig, Rathaus-Altbau, Platz der Deutschen Einheit 1, 38100 Braunschweig, 2. OG, vor dem Zimmer A2. 82

- bei der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg, 2. Etage, Zimmer B 243

nach vorheriger Absprache zur Einsicht aus.

Ende der Einwendungsfrist

25.07.2020


Vorhabensbeschreibung:

Die Leitung wird überwiegend in offener Bauweise, in einzelnen Abschnitten auch in Horizontalspülbohrverfahren (HDD), verlegt werden.

Für die Bereitstellung der benötigten Gasmengen ist die Leistung der bestehenden Leitung ETL 26 mit einer Nennweite (DN) von 250 mm für die geplante Belieferung der neuen Gaskraftwerke nicht ausreichend. Daraus folgend ist der Netzausbau zwischen Walle und Wolfsburg erforderlich. Das Vorhaben soll in den vier Abschnitten 100, 200, 300 und 400 realisiert werden. Mit dem vorgelegten Planfeststellungsantrag werden die Abschnitte 100 und 200 beantragt. Das Vorhaben erstreckt sich über Teile der Stadt Braunschweig, des Landkreises Gifhorn und der Stadt Wolfsburg und kreuzt dabei geschützte Landschaftsbestandteile und ausgewiesene Naturschutzgebiete.

Für die Abschnitte 300 und 400, die auf dem Werksgelände der Volkswagen AG errichtet werden sollen, wurde ein gesonderter Planfeststellungsantrag eingereicht.





zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln