Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Bergschaden am Brauhausberg in Clausthal-Zellerfeld: Ursache noch unbekannt, Tagesbruch wird verfüllt

Am heutigen Montag, 2. November, wurde dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Brauhausberg in Clausthal-Zellerfeld ein Tagesbruch gemeldet und durch einen Mitarbeiter in Augenschein genommen. Der Schadenstelle liegt einige Meter neben der bereits erkundeten Position des Schachtes Kron Kalenberg und hat jeweils rund anderthalb Meter Durchmesser und Tiefe.

Der Schacht Kron Kalenberg wird aktuell durch das LBEG von Untertage gesichert. Im Untertagebereich des Schachtes und des in der Nähe verlaufenden Johannesstollens konnten keine Schäden festgestellt werden. Die Ursache für den Bruch ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Es könnte sich sowohl um einen alten, bisher unbekannten Schacht handeln oder um einen unbekannten, bis zur Tagesoberfläche durchgebauten Abbau. Auslöser für das Bruchereignis können die starken Regenfälle der vergangenen Wochen sein.

Aktuell wird der Tagesbruch mit Schotter verfüllt, um ein weiteres Nachbrechen zu verhindern. Im Zuge der Sanierungsarbeiten Kron Kalenberg und Silberkrone wird der Schaden abschließend mit gesichert. Bis dahin wird die Schadenstelle laufend von der Baustelle Silberkrone aus beobachtet und bei weiteren Nachsackungen nachverfüllt.

Presskontakt: Eike Bruns, Tel.: 0511 643 2274, Björn Völlmar, Tel.: 0511 643 3086,

E-Mail: presse@lbeg.niedersachsen.de, Internet: http://www.lbeg.niedersachsen.de

Artikel-Informationen

erstellt am:
02.11.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln