Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Flächeninanspruchnahme und Bodenversiegelung in Niedersachsen


Die Versiegelung von Böden hat negative Auswirkungen auf den Naturhaushalt, die vielfältigen Funktionen der Böden gehen verloren. Beispiele hierfür sind:

  • Die Böden scheiden für die Filterung und Pufferung von Schadstoffen und Säuren und damit z. B. für die Reinigung des Sickerwassers aus,
  • die regulierende Wirkung der Böden im Wasserhaushalt, z. B. bei Starkniederschlagsereignissen und einhergehenden Hochwassern, wird verringert,
  • Bodenlebewesen werden isoliert oder abgetötet,
  • die Böden stehen nicht mehr als Lebensraum für Pflanzen zur Verfügung.
Auswirkungen Bodenversiegelung  
Ökologische Folgen der Bodenversiegelung.

Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche und der Bodenversiegelung in Niedersachsen

Aktuell sind in Niedersachsen 6,4 % der Landesfläche versiegelt (Stand: 2017), wobei die höchsten Versiegelungsgrade in den Ballungsgebieten liegen. Die zunehmende Versiegelung der Böden ist eng an die Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Niedersachsen gekoppelt. Täglich werden in Niedersachsen ca. 10 Hektar in Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt. Deren Anteil an der Landesfläche beträgt bereits 14 % bei steigender Tendenz. Die neuen Überbauungen gehen dabei zum größten Teil auf Kosten landwirtschaftlich genutzter Böden, deren Anteil stark zurückgeht.

Versiegelungsanteil an Landesfläche 1989-2015  
Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche und der Bodenversiegelung in Niedersachsen

Neben der flächenhaften Wirkung sind von dieser Flächeninanspruchnahme auch Böden betroffen, die besonders schutzwürdig sind. Zum Beispiel:

  • Böden mit hoher natürlicher Bodenfruchtbarkeit,
  • Böden mit besonderen Standorteigenschaften (z. B. Extremstandorte),
  • Dokumente der Natur- und Kulturgeschichte.

Um die Auswirkungen auf die Böden überwachen und dokumentieren zu können, nutzt das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Satellitenbildauswertungen zum Versiegelungsgrad und zu der Veränderung in der Bodenversiegelung. Auf dem NIBIS® KARTENSERVER finden Sie die aktuellste Auswertung des Versiegelungsgrades (2015) sowie die Veränderungen seit 2006.

Versiegelungsdaten  
Daten zur Bodenversiegelung auf dem NIBIS Kartenserver am Beispiel von Osnabrück. Links: Versiegelungsgrad in %. Rechts: Veränderung der Bodenversiegelung zwischen 2012 und 2015. Die Daten entstammen dem COPERNICUS Projekt.

Zudem ist die mittlere Versiegelung der Gemeinden auf dem NIBIS Kartenserver abgebildet. Diese Daten zur gemeindespezifischen Bodenversiegelung werden durch die Ableitung des Versiegelungsgrades aus den Daten zur tatsächlichen Nutzung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) nach dem UGRdL-Ansatz (Kapitel Bodenversiegelung, S. 111) ermittelt.


Publikationen zum Thema Flächeninanspruchnahme und Bodenversiegelung in Niedersachsen

Mit dem Thema Flächeninanspruchnahme und Bodenversiegelung setzt sich auch die Wanderausstellung "Land unter" auseinander, die kostenlos vom LBEG entliehen werden kann.

Bodenversiegelung im Straßenbau

Bodenversiegelung durch Straßenbau

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Robin Stadtmann

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: 0511/643-3901

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln