Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Landkreis Rotenburg (Wümme) - LBEG registriert schwaches Erdbeben der Magnitude 1,9

Der Niedersächsische Erdbebendienst (NED) am Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat heute um 10:37 Uhr im Landkreis Rotenburg (Wümme) ein schwaches Erdbeben mit einer Lokalmagnitude von 1,9 registriert.

Das Epizentrum (Ort des Erdbebens) befindet sich in der Nähe der Ortschaft Bothel im Bereich der Erdgasfelder Rotenburg/Taaken, Söhlingen und Weissenmoor. Mit einer Magnitude (ML) von 1,9 liegt das aktuelle seismische Ereignis an der Grenze der Spürbarkeit und wird daher vor allem von seismischen Messstationen registriert. Bislang liegt dem NED keine Meldung aus der Bevölkerung vor.

Das seismische Ereignis steht wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Erdgasförderung. Die Förderung von Erdgas führt zu Spannungen im tiefen Untergrund. Wenn diese an Schwächezonen im Untergrund impulsartig abgebaut werden, kann es zu spürbaren Erschütterungen an der Oberfläche kommen.

In dem Gebiet bei Bothel wurde das letzte spürbare Erdbeben am 28. Mai 2016 mit einer Magnitude von 2,3 registriert. Anwohner, die das aktuelle Ereignis verspürt haben, können ihre Beobachtungen über einen Fragebogen auf der Internet-Seite des LBEG melden unter: Niedersächsischer Erdbebendienst > „Erdbeben verspürt" > Erdbeben-Fragebogen. Die dort gemachten Angaben werden für eine unabhängige Bestimmung des Epizentrums und zur Abschätzung der Auswirkungen des Ereignisses genutzt.

Der NED am LBEG überwacht als staatlicher seismologischer Dienst die Erdbebentätigkeit in Niedersachsen und den angrenzenden Gebieten. Die fachlichen Arbeiten werden in enger Kooperation mit dem Erdbebendienst des Bundes der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) vorgenommen.


Daten zum Ereignis:

DATUM: 19.05.2020

HERDZEIT: 10:37 Uhr Ortszeit

EPIZENTRUM BREITE: 53,04° Nord

LÄNGE: 9,56°Ost

MAGNITUDE: ML 1,9

REGION: Raum Bothel

Zum Fragebogen

Pressekontakt: Eike Bruns, Tel.: 0511 643 2274, Björn Völlmar, Tel.: 0511 643 3086,

E-Mail: presse@lbeg.niedersachsen.de
Artikel-Informationen

19.05.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln