Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Nach Erdbeben bei Kirchlinteln: LBEG veröffentlicht Einwirkungsbereich

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat jetzt den Einwirkungsbereich zu den seismischen Ereignissen vom 20. November 2019 um 18:28 Uhr und um
22:32 Uhr in der Nähe von Kirchlinteln (Landkreis Verden) festgelegt. Der Einwirkungsbereich gilt für die Dauer der Erschütterungen als Folge der seismischen Ereignisse. Bei den damaligen Erdbeben waren Magnituden von 3,2 und 3,0 gemessen worden. Gemäß der Einwirkungsbereichs-Bergverordnung hat das LBEG den Einwirkungsbereich im Sinne des Bundesberggesetzes festgelegt. Er umfasst unter anderem die Ortschaften Völkersen, Holtum (Geest), Holtebüttel, Walle, Dauelsen, Scharnhorst und Kirchlinteln sowie Teile von Verden, Langwedel und Groß Eissel. Der Einwirkungsbereich ist dem Erdgasfeld Völkersen der Wintershall Dea Deutschland GmbH zuzuordnen.

Hintergrund:

Entsteht im Einwirkungsbereich eines Betriebes an einem Gebäude oder einer sonstigen baulichen Anlage ein Schaden, der durch Erschütterungen verursacht worden ist und ein Bergschaden sein kann, so wird anhand des äußeren Erscheinungsbildes dieser Beschädigung auf den Bergbaubetrieb als Verursacher geschlossen. Bei dieser sogenannten Bergschadensvermutung handelt es sich um einen Anscheinsbeweis.

Die beiden am 20. November 2019 auch in der Bevölkerung verspürten Erdbeben ereigneten sich nach Untersuchungen des Niedersächsischen Erdbebendienstes (NED) am LBEG am Erdgasfeld Völkersen in einer Tiefe von circa vier Kilometern. Die Epizentren – Punkte an der Oberfläche über dem Erdbebenherd in der Tiefe – befinden sich rund vier Kilometer nordwestlich von Kirchlinteln und etwa sechs Kilometer nördlich von Verden.

Ein Zusammenhang zwischen diesen Erdbeben und der Erdgasproduktion ist durch frühere Untersuchungen belegt. Sie hängen aufgrund der Lage der Epizentren und einer Tiefe im Niveau der Erdgaslagerstätten sehr wahrscheinlich mit der Erdgasförderung im Erdgasfeld Völkersen zusammen.

Weitere Infos:

Allgemeine Informationen zum Thema Einwirkungsbereiche: https://lbeg.info/?pgId=257&WilmaLogonActionBehavior=Default.

Der genaue Einwirkungsbereich ist der beigefügten Karte zu entnehmen und im NIBIS®-Kartenserver unter der Webadresse https://nibis.lbeg.de/cardomap3/?permalink=2WNhQQ3R einsehbar.

Karte, Einwrkungsbereich, seismische Ereignisse bei Kirchlinteln, 20. November 2019   Bildrechte: LBEG
Karte des Einwrkungsbereichs nach den seismischen Ereignissen bei Kirchlinteln am 20. November 2019

Presskontakt: Eike Bruns, Tel.: 0511 643-2274, Björn Völlmar, Tel.: 0511 643-3086,

E-Mail: presse@lbeg.niedersachsen.de, Internet: http://www.lbeg.niedersachsen.de

Artikel-Informationen

erstellt am:
16.09.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln