Schriftgröße:
Farbkontrast:

Niedersächsischer Erdbebendienst (NED)

Norddeutschland gehört zu den Gebieten Deutschlands mit geringer Erdbebentätigkeit. Erdbeben mit natürlichen Ursachen treten nur selten auf und haben dann nur eine moderate Stärke. Schadensbeben sind auch aus historischer Zeit nicht bekannt. Daher ist die Region nicht als gefährdete Erdbebenzone klassifiziert.

Die tektonischen Ursachen der vereinzelt auftretenden Beben sind bisher nicht geklärt. Mögliche Mechanismen sind Verschiebungen an alten tektonischen Störungen, die noch aktiv sind oder in jüngerer Zeit reaktiviert wurden. Diskutiert wird auch, ob nacheiszeitliche Bewegungen des Kontinents für die Erdbeben verantwortlich sind.

Erdbeben detektiert an der Station Rethem

Erdbeben detektiert an der Station Rethem

In Niedersachsen ereigneten sich darüber hinaus in den letzten Jahrzehnten in Abständen von ein bis zwei Jahren immer wieder kleinere Erdbeben in der Nähe von Erdgasfeldern. Diese seismischen Ereignisse werden von der Bevölkerung verspürt und haben daher zu einer großen Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Medien geführt. Aufgrund der räumlichen Nähe zu den bekannten Erdgasfeldern wird ein ursächlicher Zusammenhang dieser Erdbeben mit der Erdgasförderung als wahrscheinlich eingestuft. Die Ursachen für diese Erdbeben müssen untersucht werden.

Der Niedersächsische Erdbebendienst (NED) wurde daher zum 01.01.2013 eingerichtet und die Fachkompetenz am LBEG um die Seismologie erweitert. Die fachlichen Arbeiten werden in enger Kooperation mit dem Seismologischen Zentralobservatorium (SZO) der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) durchgeführt.

Die Aufgaben des Niedersächsischen Erdbebendienstes sind:

  • Überwachung und Bewertung der Erdbeben in Niedersachsen und angrenzenden Gebieten
  • Betrieb von Messstationen (geplant)
  • Detaillierte seismologische Auswertung
  • Interpretation der Ergebnisse im Hinblick auf mögliche Ursachen
  • Unterrichtung öffentlicher Stellen, der Bevölkerung, der Industrie, der Medien und der Politik
  • Befragung der Bevölkerung zu Spürbarkeit und ggf. Schäden (Makroseismische Auswertung)
  • Beratung der Industrie bei der Überwachung der Seismizität im Bereich von Erdgasfeldern und anderen technischen Anlagen

Erdbeben verspürt?


Ihre Beobachtungen geben uns Informationen zu den Auswirkungen des Erdbebens. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und bitten um Ihre Mitarbeit.

Schlichtungsstelle Bergschaden in Niedersachsen -


kostenfreie und transparente Hilfe für Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen bei Schäden aufgrund von Bergbauaktivitäten (seismische Ereignisse, Bodenabsenkungen)

Übersicht