Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

LK Gifhorn: Schlierenbildung im Entwässerungsgraben von Erdölförderplatz - LBEG führt Vor-Ort-Untersuchungen durch

23.06.2014


In einem Entwässerungsgraben des Erdölförderplatzes Schönwörde (Landkreis Gifhorn) der GDF Suez E&P Deutschland GmbH (GDF) hat ein Bürger am vergangenen Freitag (20.06.2014) schimmernde Schlieren entdeckt. Die Schlieren traten vereinzelt und punktuell auf einer Länge von circa 200 Metern entlang des Grabens auf.

Der Bürger informierte den Landkreis Gifhorn als zuständige Untere Wasserbehörde und das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) über die Beobachtung.

Experten beider Behörden führten noch am gleichen Tag (20.06.2014) Vor-Ort-Untersuchungen durch. Der Entwässerungsgraben wurde auf einer Länge von einem Kilometer abgegangen und kontrolliert. Vom Landkreis wurden in Abstimmung mit dem LBEG mehrere Wasserproben genommen, die derzeit im Labor analysiert werden. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht keine akute Gefahr für die Umwelt.

Bei der Kontrolle der relevanten Betriebseinrichtungen auf dem Erdölförderplatz wurde kein Ölaustritt festgestellt. Beide Ölabscheider auf dem Förderplatz wurden zuletzt am 12.05.2014 von einem unabhängigen Sachverständigen überprüft. Vor zwei Wochen hatte der LK Gifhorn ebenfalls eine unangemeldete Beprobung des Auslaufs der beiden Abscheider vorgenommen. Bei beiden Kontrollen wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.

Das LBEG hat die GDF aufgefordert, die einwandfreie Funktionsweise der Ölabscheider nachzuweisen. Des Weiteren wurde festgelegt, dass ein unabhängiger Gutachter mit der Untersuchung des Entwässerungsgrabens beauftragt wird.

Die vom LK Gifhorn entnommenen Proben werden von einem unabhängigen Labor untersucht. Mit den Analyseergebnissen ist in der kommenden Woche zu rechnen. Erst sobald die Ergebnisse vorliegen, kann eine konkrete Aussage getroffen werden, ob die Schlierenbildung in Zusammenhang mit dem Erdölförderplatz steht.


Pressesprecher:


Andreas Beuge, Tel.: +49-(0)511-643-2679, Mobil: +49-(0)170-8569662,
E-Mail: Andreas.Beuge@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln