Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Leckage im Erdölfeld Eldingen: Leitung ist stillgelegt - Ermittlungen zur Schadensursache laufen

19.12.2014


Im Erdölfeld Eldingen (Landkreis Gifhorn) kam es zu einer Leckage an einer Lagerstättenwasserleitung der ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG). Dabei ist vermutlich eine größere Menge aufbereitetes Lagerstättenwasser ausgetreten (siehe unten, Pressemitteilung des LBEG vom 18.12.2014). Das Unternehmen hatte umgehend nach der Schadensfeststellung die Leitung außer Betrieb genommen und damit den Lagerstättenwasseraustritt gestoppt.

Heute haben Vertreter des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), der zuständigen Behörden (Landkreis Gifhorn), der EMPG und eines externen Gutachters weitere Schritte festgelegt. Das Unternehmen muss in Abhängigkeit von den Untersuchungsergebnissen ein Sanierungskonzept erstellen, dass vom LBEG und dem Landkreis Gifhorn als zuständige Behörden geprüft wird. Die betroffene Leitung bleibt außer Betrieb. Sie wird im kommenden Jahr durch eine neue ersetzt.

Parallel wurden heute weitere Untersuchungen (u.a. Bohrungen) zur Ermittlung der Austrittsstelle und des Schadensumfangs durchgeführt. Erste Ergebnisse werden noch vor Weihnachten erwartet. Das LBEG wir dann entsprechend informieren.


Zur Pressemitteilung vom 18.12.2014:


Pressesprecher:


Andreas Beuge, Tel.: +49-(0)511-643-2679, Mobil: +49-(0)170-8569662,
E-Mail: Andreas.Beuge@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln