Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

LBEG informiert: Leckage im Erdölfeld Nienhagen – Leitung bleibt stillgelegt

11.02.2015


An einer Nassölleitung der ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) im Erdölfeld Nienhagen (Gemeinde Uetze, Region Hannover) sind gestern (10.02.2015) durch eine Leckage bis zu 0,5 Kubikmeter Nassöl (Hintergrund siehe unten) ausgetreten.

Der Betreiber informierte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) sowie die Untere Wasserbehörde der Region Hannover über den Vorfall. Das LBEG hatte daraufhin als zuständige Aufsichtsbehörde unverzüglich mit den Ermittlungen zur Schadensursache begonnen.

Die Leckage ereignete sich neben einem asphaltierten Feldweg. Der angrenzende Entwässerungsgraben ist augenscheinlich nicht betroffen. Das Nassöl hatte sich auf einer Fläche von zehn bis 15 Quadratmetern auf dem Wirtschaftsweg und dem unbefestigten Gelände ausgebreitet. Die Leckage wurde von einem vorbeifahrenden Landwirt entdeckt, der sofort die Feuerwehr informierte. Die Feuerwehr nahm umgehend Kontakt zum Betreiber auf, der Sofortmaßnahmen einleitete. Die Leitung wurde unverzüglich außer Betrieb genommen, die ausgetretene Flüssigkeit von einem Saugwagen entfernt und der verunreinigte Boden abgetragen.

Derzeit wird von einem unabhängigen Gutachter noch das genaue Schadensausmaß ermittelt. Das defekte Leitungsstück wird untersucht. Im Anschluss ist vom Betreiber ein Sanierungskonzept zu erstellen. Die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen wird im Rahmen der Bergaufsicht vom LBEG kontrolliert.

Hintergrund Nassöl:

Als Nassöl wird Erdöl bezeichnet, das durch eine Erdölbohrung gefördert wird. Es ist ein Gemisch aus Rohöl und Lagerstättenwasser. In Norddeutschland kann der Anteil des Lagerstättenwassers bei über 90 Prozent liegen. Wegen der unterschiedlichen Fließeigenschaften von Erdöl und Lagerstättenwasser kommt es im Laufe der Förderung dazu, dass immer mehr Lagerstättenwasser und immer weniger Erdöl gefördert wird.




Pressesprecher:


Dr. Thomas Schubert, Tel.: +49-(0)511-643-3470,
E-Mail: info@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln