Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Geologische Landesaufnahme - LBEG setzt Bohrkampagne fort

19.11.2012


Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) setzt in seiner Funktion als Geologischer Dienst für Niedersachsen seine Bohrkampagne in den Gebieten Cadenberge, Ihlienworth und Otterndorf (Landkreis Cuxhaven) bis zum 23.11.2012 fort. Mit seinem Bohrfahrzeug erkundet das LBEG die aus Lockersedimenten aufgebaute Schichtenfolge des Quartärs (Eiszeitalter und gegenwärtige nacheiszeitliche Warmzeit) bis in eine Tiefe von maximal 100 Meter. Im Rahmen der geologischen Landesaufnahme untersucht das LBEG, wie die einzelnen Schichten im Untergrund ausgebildet sind, aus welchem Material sie bestehen, ihre Eigenschaften und wie groß ihre flächenhafte Verbreitung ist.

Bei dem Bohrprogramm handelt es sich um kontinuierliche Arbeiten der geologischen Landesaufnahme, die bereits seit Jahrzehnten flächendeckend in ganz Niedersachsen vorgenommen werden. Die Ergebnisse tragen zur Klärung geowissenschaftlicher Fragestellungen, dem Erfüllen der Beratungsaufgaben des LBEG, dem Nachweis von (Massen-) Rohstoffen, dem Umweltschutz sowie generell für das Verständnis der niedersächsischen Geologie bei. Die mobile Bohranlage des LBEG (Foto) ist daher das ganze Jahr über in verschiedenen Gebieten Niedersachsens im Einsatz.

Die geplanten Bohrungen haben keinerlei Bezug zum Thema „Schiefergasgewinnung“ und „Fracking“. Bohrungen der geologischen Landesaufnahme dringen in Tiefen von Zehnermetern bis maximal 100 Meter vor. Die Zielhorizonte für die Schiefergasgewinnung in Verbindung mit Fracking-Maßnahmen bewegen sich dagegen in Tiefen von mehr als tausend Metern und können allein aufgrund der Ausstattung und technischen Auslegung der LBEG-eigenen Bohranlage nicht erreicht werden. Deren Erkundung obliegt allein den jeweiligen Wirtschaftsunternehmen.

Wie grundsätzlich bei allen Bohrungen der geologischen Landesaufnahme werden die Bohrergebnisse nach Abschluss der Arbeiten in die Bohrdatenbank Niedersachsen eingestellt. Sie sind anschließend über den Kartenserver auf der Internetseite des LBEG für jedermann einsehbar.


Zum Kartenserver:

http://www.lbeg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=600&article_id=72321&_psmand=4

Pressesprecher:


Andreas Beuge, Tel.: +49-(0)511-643-2679, Mobil: +49-(0)170-8569662,
E-Mail: Andreas.Beuge@lbeg.niedersachsen.de
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln