Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Potenzielle Erosionsgefährdung durch Wasser (nur für Ackerflächen)

Die Ermittlung der potenziellen Erosionsgefährdung durch Wasser erfolgt in Anlehnung an die aus der Universal Soil Loss Equation (USLE) von WISCHMEIER & SMITH (1978) entwickelten, an deutsche Verhältnisse angepassten allgemeinen Bodenabtragsgleichung (ABAG) (vgl. SCHWERTMANN et al. 1990). In Form von Rasterkarten (Grids) fließen der Regenfaktor (R), der Bodenerodierbarkeitsfaktor (K) und der Hangneigungsfaktor (S) ein. Der Hanglängenfaktor (L) ist auf 2 (ca. 120 m Hanglänge) gesetzt worden, der Fruchtfolgefaktor (C) beträgt 1 (Schwarzbrache). Der Erosionsschutzfaktor (P) bleibt unberücksichtigt. Der Bodenabtrag (A) für die potenzielle Erosionsgefährdung errechnet sich somit aus A = R * K * S * 2 (L).

Da eine Gewichtsangabe des mittleren jährlichen Bodenabtrags eine dem Maßstab und der Datengrundlage unangemessene Genauigkeit vortäuschen würde, erfolgt eine Klassifizierung der Erosionsgefährdung in sechs Stufen.

Kennwertklassifizierung:

0

keine Gefährdung

1

sehr gering

2

gering

3

mittel

4

groß

5

sehr groß



Quelle:

SCHWERTMANN, U., VOGL, W. & KAINZ, M. (1990): Bodenerosion durch Wasser. Vorhersage des Abtrags und Bewertung von Gegenmaßnahmen. – 2. Aufl.; Stuttgart (Ulmer).

WISCHMEIER, W. & SMITH, D. (1978): Predicting Rainfall Erosion Loss: A Guide to Conservation Planning. – United States Department of Agriculture, Agriculture Handbook 537, 58 S., 20 Tab.; Washington.

Ausschnitt aus der Themenkarte "Potenzielle Erosionsgefährdung durch Wasser (nur für Ackerfläch

Ausschnitt aus der Themenkarte "Potenzielle Erosionsgefährdung durch Wasser (nur für Ackerflächen)"

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dirk Prause

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3354
Fax: +49-(0)511-643-533354

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln