Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Bohrung Goldenstedt Z23: LBEG lässt vorzeitigen Beginn für Erhöhung der Fördermenge zu

26.10.2018


Die ExxonMobil Production Deutschland GmbH hatte die Erhöhung des Fördervolumens der Erdgasbohrung Goldenstedt Z23 auf täglich mehr als 500.000 Kubikmeter Erdgas beantragt. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hat jetzt auf Antrag der Exxon den vorzeitigen Beginn des Vorhabens zugelassen.

Für die Erhöhung der Fördermenge läuft zurzeit ein Planfeststellungsverfahren. Auf die öffentliche Auslegung hin gab es sechs Rückmeldungen von Trägern öffentlicher Belange und zwei Naturschutzvereinigungen. Bürgerinnen und Bürger hatten keine Einwände erhoben. Der Erörterungstermin fand am 17. Juli 2018 statt.

Voraussetzung der Zulassung des vorzeitigen Beginns ist die Einschätzung, dass mit einer positiven Entscheidung zu rechnen ist. Aus Sicht das LBEG stehen dem Vorhaben keine von vornherein unüberwindlichen Hindernisse entgegen, die nicht im Genehmigungsbescheid, zum Beispiel durch Auflagen, beseitigt werden können. Durch die Erhöhung des täglichen Fördervolumens sind keine Auswirkungen auf Schutzgüter zu besorgen. So verändern beispielsweise die Umbauarbeiten das Erscheinungsbild der Förderplätze nicht, eine zusätzliche Inanspruchnahme von Flächen ist weder dauerhaft noch temporär vorgesehen. Auch das Thema Seismizität spielt bei der Bewertung eine Rolle: Bisher wurde für die Lagerstätte Goldenstedt-Oythe keine Seismizität nachgewiesen. Durch die bereits bestehende Überwachung wird eine vollständige Erfassung von Erdbeben ab Magnitude 1,4 erreicht. Bei einem Auftreten von Seismizität wäre das Monitoring allerdings neu zu bewerten.

Eine nicht wiedergutzumachende Beeinträchtigung von Natur und Landschaft ist durch den vorzeitigen Beginn nicht gegeben. Die Genehmigung dieses vorzeitigen Beginns wird mit der Entscheidung über den Rahmenbetriebsplanes aufgehoben. Sollte es – entgegen der positiven Prognose – nicht zu einer Zulassung des Vorhabens kommen, muss die Fördermenge wieder auf weniger als 500.000 Kubikmeter am Tag gedrosselt werden.
Artikel-Informationen

26.10.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln