Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Ölschaden auf Förderplatz bei Siedenburg: Untersuchungen laufen

Auf dem Erdölförderplatz Siedenburg 17 zwischen Borstel und Sulingen (Landkreis Diepholz) sind nach ersten Schätzungen mehrere hundert Liter Flüssigkeit mit einem Ölgehalt von rund zehn Prozent ausgetreten. Entdeckt und gemeldet wurde der Schaden vom Betreiber ExxonMobil am Montagmorgen. Nach den ersten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie gab es keine Verunreinigungen außerhalb des Betriebsplatzes.

Ursache ist demnach ein gebrochener Bolzen im Antrieb der Gestängetiefpumpe, wodurch der Balancier auf ein Manometer gefallen und in der Folge Flüssigkeit ausgetreten ist. Diese ergoss sich im Wesentlichen über die Betonplatte, auf der die Anlage steht, und konnte somit abgestreut werden. In kleineren Bereichen, wo die Flüssigkeit von der Betonplatte gelaufen ist, wurde der Rasensoden abgetragen und fachgerecht entsorgt.

Die Arbeiten wurden am Montag insoweit abgeschlossen, als dass die Unfallstelle freigeräumt und der Balancier per Schwerlastkran abtransportiert wurde. Am Dienstag sollen die verbliebenen abgestreuten und gebundenen Flüssigkeitsrückstände restlos aufgenommen werden.

Artikel-Informationen

19.05.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln