Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Zehnte Norddeutsche Geothermietagung

Über die Möglichkeiten und Potenziale von Erdwärme tauschte sich am 16. Mai 2018 die Norddeutsche Geothermie-Branche im Geozentrum Hannover aus. Die mehr als 140 Teilnehmer der zehnten Norddeutschen Geothermietagung waren sich einig, dass die Erdwärme zukünftig eine Schlüsselrolle bei der Wärmeversorgung und dem Klimaschutz in Norddeutschland spielen wird.

Alleine in Niedersachsen ist die Anzahl der oberflächennahen Erdwärme-Anlagen im vergangenen Jahr um rund 10 % gestiegen. Praxisbeispiele zeigen, dass die Erdwärmenutzung bei Neubauten längst gängige Praxis ist.

Neben aktuellen Projektbeispielen stellten ausgewählte Referenten außerdem die Marktentwicklungen, politisch-rechtliche Rahmenbedingungen, Zukunftspotenziale und Innovationen vor.

Die Tagung wurde vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), dem Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG) und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft hannoverimpuls GmbH in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) durchgeführt.

Die nächste Norddeutsche Geothermietagung findet am 15. Mai 2019 statt. Im Fokus steht dann die Tiefengeothermie.


Norddeutsche Geothermietagung

von links: Andreas Sikorski (Präsident des LBEG), Frank Doods (Staatssekretär im MU), Gernot Hagemann (Projektleiter Branchenentwicklung und Internationalisierung bei hannoverimpuls) und Lothar Nolte (Geschäftsführer der KEAN).

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln