Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Westharz: Samarium darf nach Kuper, Zink, Blei und Silber suchen

14.09.2017


Die Samarium Tennessine Corporation darf zwischen Bad Grund und Clausthal-Zellerfeld nach Kupfer, Zink, Blei und Silber suchen. Die jetzt vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) erteilte Erlaubnis umfasst einen Bereich von knapp 153 Quadratkilometern.

Die Erlaubnis für das Feld „Erzbergwerke Niedersachsen" gilt befristet bis zum 30. September 2022. Das LBEG hat die Stellungnahmen der Landkreise Göttingen und Goslar und der Gemeinden mit dem Hinweis auf Beachtung an den neuen Erlaubnisinhaber weitergegeben. Vor einem eventuellen Eingriff in den Boden oder einer Bohrung muss die Samarium eine gesonderte Genehmigung beantragen. Dabei fließen selbstverständlich auch Umweltbelange wie zum Beispiel Wasserrecht oder Naturschutzrecht mit ein.

Der erste Schritt eines neuen Erlaubnisinhabers ist in der Regel eine umfassende Recherche nach bereits vorhandenen Daten zu den Rohstoffvorkommen. Dazu zählt zum Beispiel das Sammeln bereits bestehender Gesteinsproben oder die Recherche in Archiven.

Zur Karte mit dem Erlaubnisfeld

FAQ's zu bergrechtlichen Erlaubnissen

Pressesprecherin: Heinke Traeger, Tel.: 0511 643 2274,
E-Mail: info@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln