Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Niedersachen klar Logo

Jahresbericht "Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland"

Zusammenfassung



to english version:

Der vorliegende Bericht gibt einen Überblick über die Ergebnisse der Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas sowie der Untertage-Gasspeicherung in Deutschland im Jahre 2017. Grundlage sind Daten der Erdöl- und Erdgasgesellschaften und der Bergbehörden der Länder, die vom LBEG regelmäßig erhoben werden.

Die Gesamtfläche der Erlaubnisfelder zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen hat sich gegenüber 2016 um etwa 15 000 km² auf 59 000 km² verkleinert. Neue Erlaubnisse wurden nur in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erteilt. Erloschen sind Erlaubnisfelder bzw. Teile von Erlaubnisfeldern vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Baden-Württemberg.

Nachdem die geophysikalischen Aktivitäten zur Erkundung des Untergrundes nach Erdöl und Erdgas seit 2013 stetig abgenommen hatten, war in 2017 wieder ein Anstieg zu verzeichnen. 3D-seismische Messungen wurden auf einer Gesamtfläche von 247 km² durchgeführt. 2D-seismische Messungen und gravimetrische Messungen wurden in 2017 nicht vorgenommen.

Die Anzahl der aktiven Explorationsbohrprojekte hat sich gegenüber dem Vorjahr von acht auf vier halbiert. Weitere elf Explorationsbohrungen hatten ihre Endteufe bereits vor 2017 erreicht, aber noch kein Ergebnis erhalten. Fünf Explorationsbohrungen wurden in 2017 mit endgültigem Ergebnis abgeschlossen; davon war nur eine öl- und gasfündig.

Die Anzahl der aktiven Feldesentwicklungsbohrungen ist gegenüber 18 im Vorjahr auf 20 angestiegen. Weitere zehn Bohrungen hatten ihre Endteufe bereits vor 2017 erreicht, aber noch kein Ergebnis erhalten. 22 Bohrungen wurden in 2017 mit erfolgreichem Ergebnis abgeschlossen; davon waren 20 ölfündig und zwei hatten als Hilfsbohrungen ihr Ziel erreicht.

Die Bohrmeterleistung hat in 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3700 m auf etwa 33 400 m abgenommen. Dieser Wert repräsentiert im langjährigen Vergleich eine ausgesprochen geringe Bohrmeterleistung.

Der Rückgang der Erdgasförderung hat sich weiter fortgesetzt. Aufgrund des natürlichen Förderabfalls der Lagerstätten hat die Jahresfördermenge gegenüber dem Vorjahr um 8,6 Prozent abgenommen und betrug 7,9 Mrd. m³ in Feldesqualität.

Auch die Erdölförderung war rückläufig. Verglichen mit dem Vorjahr hat die Fördermenge um 5,8 Prozent abgenommen und betrug etwa 2,2 Mio. t (inkl. Kondensat).

Die Summe der sicheren und wahrscheinlichen Erdgasreserven ist dem Trend der letzten Jahre folgend weiter zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr haben die Reserven um 7,0 Mrd. m³ abgenommen und beliefen sich auf 63,1 Mrd. m³ in Feldesqualität. Nur etwa 11 Prozent der in 2017 entnommenen Fördermenge konnte also durch zusätzliche Reserven ausgeglichen werden.

Die Summe der sicheren und wahrscheinlichen Erdölreserven hat gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Mio. t abgenommen und betrug 28,3 Mio. t. Die Reserven haben also um deutlich mehr als die in 2017 entnommene Fördermenge verloren.

Das derzeitig technisch nutzbare Arbeitsgasvolumen der Untertage-Erdgasspeicher hat um 0,1 Mrd. m³ auf 24,3 Mrd. m³ zugenommen. Nach gegenwärtigen Planungen soll das Arbeitsgasvolumen um weitere 3,4 Mrd. m³ ausgebaut werden.

zur deutschen Version:

Summary (Crude Oil and Natural Gas in Germany)

This report presents an overview of the German oil and gas exploration and production, as well as the underground gas storage activity in Germany in 2017. The information, which is regularly collected by the State Authority for Mining, Energy and Geology (LBEG), is based on data provided by oil and gas companies, as well as various state mining authorities throughout Germany.

Compared with 2016, the total acreage of exploration licenses for hydrocarbons has decreased by c.15.000 km² to 59.000 km². New exploration licenses were only issued in the states of Lower Saxony and North Rhine-Westphalia. Expired licenses, ie. partial expiries were predominantly recorded in the states of North Rhine-Westphalia, Bavaria, Mecklenburg-Vorpommern, Lower Saxony and Baden Württemberg.

Following the continuous decline in geophysical surveys for oil and gas exploration, the year 2017 saw the first increase in such activities since 2013, with a total area of 247 km² of 3D seismic surveys. In contrast, no 2D seismic or gravimetry surveys were recorded in 2017.

The number of active exploration drilling projects has declined from eight in the previous year to only four in 2017. Another 11 exploration drilling projects reached total depth (TD) before 2017, but had yet to report final results. Five exploration wells completed in 2017 reported final results, of which only one well found hydrocarbons.

Active development wells increased from 18 in the previous year to 20 in 2017. Again another 10 wells had reached TD before 2017, but had yet to report final results. In total, 22 wells were successfully completed in 2017, including 20 wells that found hydrocarbons and two support wells that reached their target.

The total meterage drilled in Germany fell by 3.700 m to 33.400 m, which represents a very poor result, when compared with the long-term average meterage.

Gas production continued to decline due to gas field depletion. As a result, the total annual gas production fell by 8.6 percent to 7.9 billion m³ (field quality).

Oil production decreased likewise, with a reduction by 5.8 percent to a total of 2.2 million tons (including condensate).

The total of the proven and probable gas reserves has decreased further, following a trend also seen in recent years. Reserves fell by 7.0 billion m³ compared to the previous year and are now at 63.1 billion m³ (field quality). This means that only 11 percent of the total gas produced in 2017 has been replaced by new reserves.

The total of the proven and probable oil reserves decreased by 3.5 percent compared to the previous year and amounted to 28.3 million tons. This means that the reserves fell by a significantly greater amount than accounted for by the annual oil production.

The available working gas volume of underground gas storage facilities has increased by 0.1 billion m³ and stands at a total of 24.3 billion m³. Currently it is planned to increase the total working gas volume by a further 3.4 billion m³.
LBEG, Erdöl-Erdgas-Jahresbericht 2017

Erdöl-Erdgas-Jahresbericht 2017

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln