Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Projekt „Netzwerke Wasser“

Regionale Stakeholder-Netzwerke für innovative Bewässerungsstrategien im Klimawandel unter besonderer Berücksichtigung regionalspezifischer Wasserbedarfsprognosen für die Landwirtschaft


Das LBEG bearbeitet das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) innerhalb der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS) geförderte Projekt „Netzwerke Wasser" in enger Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK). Begleitet wird das dreijährige Projekt vom Projektträger Jülich (ptj).

In der Landwirtschaft gewinnen die Auswirkungen des Klimawandels seit Jahren an Bedeutung. Um dem Trockenrisiko zu begegnen, rückt die Feldberegnung zunehmend in den Fokus - auch in Regionen, in denen sie bislang keine nennenswerte Rolle gespielt hat. In bisher kaum mit landwirtschaftlicher Bewässerung vertrauten Landkreisen stellt die Integration der Landwirtschaft als - klimawandelbedingt - neuen, zusätzlichen Stakeholder in die regionale Wasserbewirt­schaftungspolitik eine wesentliche zukünftige Herausforderung dar.

Die Intention von „Netzwerke Wasser" ist der Aufbau von kollaborativen Handlungsplattformen in den Regionen Celle, Grafschaft Bentheim und Rotenburg/Wümme, die klimawandelbedingt zukünftig verstärkt den Wasser­bedarf für die Feldberegnung bei der Grundwasserbewirtschaftung berücksichtigen werden müssen. Ziel ist die Stärkung der Sensibilität und des Wissens von Stakeholdern, um die Basis für eine zugleich naturverträgliche und klimaresiliente Wertschöpfung aus Feld­bewirtschaftung und den vor- sowie nachgelagerten Sektoren zu schaffen. Der Kenntnis des zukünftigen Wasserbedarfs für die Feldbewässerung kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Die fachlichen Arbeiten des LBEG zur Ermittlung des aktuellen und zukünftigen Beregnungswasserbedarfs greifen mit Aktivitäten der Regionaldienststellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zur Bewusstseins- und Vertrauensbildung der diversen Stakeholder eng ineinander. Als wesentliche Planungsgrundlage werden für die drei Partnerlandkreise erstmalig regional­spezifische Bewässerungsbedarfsprognosen unter Berücksichtigung der regionalen Bedingungen und Fruchtfolgen sowie der Auswirkungen des Klimawandels durch das LBEG erarbeitet und bereitgestellt.

06/2016

Erste Netzwerktreffen erfolgreich gestartet

Im Juni hat das jeweils erste Netzwerktreffen in den Partnerlandkreisen Grafschaft Bentheim, Celle und Rotenburg/Wümme stattgefunden. In diesen ersten Treffen ging es darum, das Projekt vorzustellen und die Netzwerkteilnehmer kennenzulernen.

Als erster Themenschwerpunkt ist das Thema „Klimawandel" behandelt worden. Dazu gab es einen Vortrag zum Klimawandel und seinen Auswirkungen in der jeweiligen Region.

11/2016

Netzwerktreffen gehen in die zweite Runde

Auch das zweite Netzwerktreffen hat in den jeweiligen Landkreisen großen Zuspruch erhalten. Erfreulich war, dass nahezu alle Teilnehmer des ersten Treffens auch diesmal wieder dabei waren und sogar noch weitere Interessierte dazugekommen sind. In diesem zweiten Treffen drehte sich alles um das Thema Grundwasser und Grundwasserbewirtschaftung. Zur Einführung gab es einen umfassenden Vortrag zur Allgemeinen Hydrogeologie, den Aufgaben und dem gesetzlichen Rahmen des Gewässerkundlichen Landesdienstes (GLD) und zum Grundwassermengenerlass. Ergänzend dazu haben vor Ort tätige Ingenieurbüros die jeweiligen regionalen Gegebenheiten und ihre Tätigkeiten als Gutachter vorgestellt. Abgerundet wurde der Termin durch die Vorstellung der Landkreisvertreter zur derzeitigen wasserwirtschaftlichen Situation und speziell der Beregnungssituation sowie die Genehmigungspraxis für die Feldberegnung im jeweiligen Landkreis.

04/2017

Naturschutzfachliche Themen in den dritten Netzwerktreffen

Die dritten Netzwerktreffen hatten ihren Themenschwerpunkt bei den grundwasserabhängigen Landökosystemen. An die Vorträge am Vormittag schlossen sich am Nachmittag jeweils Exkursionen an. Auch die dritten Treffen waren in allen drei Landkreisen gut besucht. Neben interessanten Vorträgen gab es besonders bei den Exkursionen viele spannende Gespräche und Diskussionen. Die Exkursion führte im Netzwerk Rotenburg-Verden in die Wümmeniederung bei Fischerhude. Im Netzwerk Celle-Heidekreis wurden die Naturschutzgebiete Müsse und Allerdreckwiesen von Lachendorf aus besucht. Und im Netzwerk Grafschaft Bentheim-Emsland waren die Itterquelle bei Itterbeck und die Heidelandschaft bei Getelo Teile der Exkursion.

3. Netzwerktreffen  

06/2017

In den vierten Netzwerktreffen dreht sich alles um die Beregnungspraxis

Wie, wo, wann und warum beregnen die Landwirte eigentlich? Diese Fragen wurden in den vierten Netzwerktreffen angesprochen. Am Vormittag verhalfen Fachvorträge zum Thema landwirtschaftliche Bewässerung, Beregnungswürdigkeit, Beregnungssteuerung und Beregnungstechnik zu einem Einblick in die Theorie der Feldberegnung. Die praktische Umsetzung konnte im Anschluss daran beim Besuch von landwirtschaftlichen Beregnungsbetrieben begutachtet werden. Dabei wurden neben konventionellen Betrieben auch Bioland-Betriebe besichtigt.

4. Netzwerktreffen  

Projektlaufzeit:
01.02.2016 - 31.01.2019

Förderkennzeichen:
03DAS070A und 03DAS070B

Zuwendungsempfänger:
Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Leitung),
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hannover

Förderschwerpunkt:
Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie
Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen (Förderschwerpunkt 3)

Team Netzwerke Wasser  

Foto: K. Lodders (LWK)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Lena Hübsch

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel: +49-(0)511-643-3629
Fax: +49-(0)511-643-533629

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln