Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Bergbauberechtigungen


to english version:

Die Suche nach volkswirtschaftlich bedeutenden Bodenschätzen wie z.B. Kohlenwasserstoffe, Stein- und Braunkohle oder Kali- und Steinsalze und deren Gewinnung unterliegen in der Bundesrepublik Deutschland den Vorschriften des Bundesberggesetzes (BBergG). Unterschieden werden dabei "bergfreie" und "grundeigene" Bodenschätze. Grundeigene Bodenschätze stehen im Eigentum des Grundeigentümers. Auf bergfreie Bodenschätze erstreckt sich das Eigentum an einem Grundstück nicht.

Bergbauberechtigungen (alter Begriff: "Berechtsame"), auch Konzessionen genannt, sind Voraussetzung für die Durchführung bergbaulicher Tätigkeiten auf bestimmte im Bundesberggesetz benannte Bodenschätze. Durch die bergbehördliche Erteilung bzw. Verleihung neuer und die Verwaltung bestehender Bergbauberechtigungen wird geregelt und kontrolliert, welcher Berechtigungsinhaber in welchem Gebiet welche bergfreien Bodenschätze aufsuchen bzw. abbauen darf.

Anträge auf Erteilung einer Bergbauberechtigung bedürfen der Schriftform. Hierzu haben die zuständigen Länderministerien gleichlautende Richtlinien erlassen. Der räumliche Zuständigkeitsbereich des LBEG erstreckt sich dabei auf die Bundesländer Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein sowie auf den deutschen Festlandsockel der Nordsee und einen Teilbereich des deutschen Festlandsockels der Ostsee.

Zu den Berechtigungsformen gehören neben der heutzutage üblichen Erlaubnis und der Bewilligung (Bergwerkseigentum) auch aus altem Recht übergeleitete Berechtigungsformen, die als alte Rechte bezeichnet werden.

Rechtsverbindliche Auskünfte aus dem Berechtsamsbuch und der Berechtsamskarte (§ 75 BBergG) sind im Referat 2.7 - Fachbereich Markscheidewesen erhältlich.

Einen Überblick über die erteilten Bergbauberechtigungen (räumliche Ausdehnung, Inhaberschaften, Zuteilungszeiträume etc.) erhalten Sie auf unserem
NIBIS® KARTENSERVER. Zur Verwendung im GIS sind diese Daten auch als ESRI-Shapes über einen Download verfügbar.


zur deutschen Version:

Mining authorizations

The search for economically meaningful natural resources like for example hydrocarbon, coal, lignite, potash and rock salt and their mining are subjected to the regulations of the Federal Mining Law in Germany. A differentiation is made between "freely mineable" resources and "freehold" resources. Freehold resources are the possession of the landowner, whereas freely mineable resources however do not form part of a freehold.

Mining authorizations also known as concessions or licences are the prerequisite for carrying out mining activities on certain mineable resources named by the Federal Mining Law. Through granting new mining authorizations and the administrating of existing mining authorizations it can be regulated and controlled as to which holders in which area are allowed to investigate and mine freely mineable resources.

Applications for granting mining authorizations have to be made in writing. The respective Ministries of the States have enacted comparable directives. The spatial jurisdiction of the LBEG extends to the States of Lower Saxony, Hamburg, Bremen and Schleswig-Holstein as well as the German continental shelf of the North Sea and a part of the German continental shelf of the Baltic Sea.

In addition to the current exploration licences, production licences, and mining proprietorship the authorization forms taken on from the old law are also valid and regarded as old rights.

Legally binding information from the mining authorizations book and the mining authorizations map (§ 75 of the Mining Law) can be obtained from the section 2.7 - faculty mine surveying.

An overview of the mining licences granted (spatial extent, holder, allocation time periods etc.) can be found on our NIBIS® MAPSERVER. For use in GIS the ESRI-Shapes are available for download.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln