Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie klar

Bohrkampagne im Hadelner Land startet: LBEG untersucht Grundwasser

03.11.2017


In welcher Tiefe befindet sich die Grenze zwischen Süß- und Salzwasser im Hadelner Land an der Niederelbe? Wie mächtig ist diese Grenze und wie ist das Grundwasser an dieser Stelle chemisch zusammengesetzt?

Um diese Fragen zu klären, startet das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am 6. November 2017 eine Bohrkampagne im Landkreis Cuxhaven. Insgesamt werden in den Gemeinden Cuxhaven, Nordleda, Wanna und Cadenberge 10 Bohrungen abgeteuft. Die Bohrungen werden mit einer mobilen Bohranlage im Direct-Push-Verfahren bis in 25 Meter Tiefe durchgeführt. Dabei wird ein Hohlrohrgestänge (32 Millimeter Durchmesser) mechanisch in den Untergrund gedrückt.

Nach den Bohrungen werden die genommenen Grundwasserproben im Labor auf ihre chemischen Bestandteile analysiert. Die Ergebnisse fließen anschließend in die Erstellung einer Grundwasserversalzungskarte für den Küstenraum Niedersachsens ein, an der das LBEG aktuell arbeitet. Mit der neuen Grundwasserversalzungskarte im Maßstab 1:50.000 wird es in Zukunft möglich sein, die genaue Tiefenlage der Salz-/Süßwassergrenze im Untergrund abzuleiten. Dies ist ein großer Vorteil zum Beispiel für Wasserversorger, die dadurch ihre Messstellen und Brunnen besser planen und positionieren können oder für Landwirte, die ihre Tränkewässer aus Hausbrunnen beziehen und mit Hilfe der Karte die Mineralisation des Grundwassers genauer abschätzen können.

Zusätzlich wird mit der Bohrkampagne das EU-Projekt „TopSoil" unterstützt, bei dem das LBEG mit deutschen, dänischen, belgischen, britischen und niederländischen Institutionen Methoden zur Erkundung und Bewirtschaftung der obersten 30 Meter unseres Untergrundes entwickelt. Ziel dabei ist es, unter Berücksichtigung des Klimawandels, die Boden- und Wasserqualität in der Nordseeregion zu optimieren.


Informationen zu TopSoil

Pressesprecherin: Heinke Traeger, Tel.: 0511 643 2274
E-Mail: presse@lbeg.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln